Wie gelingt Inklusion?


Inklusion ist eine Haltung. Offen zu sein für Anderes, das vielleicht zunächst fremd erscheint, ist eine zentrale Voraussetzung dafür, Inklusion zu leben: Das "sich trauen" ist Grundvoraussetzung und der erste Schritt! Auf den folgenden Unterseiten stellen wir Vorgehensweisen vor, die zur Inklusion in der Amateurmusik beitragen. Sie können konkret den ersten Schritt zur Inklusion darstellen. Zudem helfen sie dabei, das Wir-Gefühl im Verein zu stärken oder neue Ideen in die Vereinsarbeit einfließen zu lassen.

Methoden und Hilfsmittel

Es gibt keine einzelne Methode, mit der sich Inklusion umsetzen lässt. Es ist vielmehr ein Ausprobieren verschiedener Methoden und Hilfsmittel, durch das ein Miteinander möglich wird. Wichtig ist, dass eine Vielzahl von Methoden eingesetzt wird, mit denen verschiedene Zugangswege, Fähigkeiten oder Bedürfnisse adressiert werden. Zentral ist der ständige Austausch mit allen Menschen: Eine große Aufmerksamkeit untereinander ist durch nichts zu ersetzen!

Vereine und Verbände sind ganz unterschiedlich aufgebaut. Auch Menschen sind verschieden. Die einzelnen Methoden werden deshalb allgemein erklärt und können variabel auf die jeweiligen Situationen angepasst werden.