Inklusion – was und warum?


Verschiedenheit ist der Normalzustand: Keine*r ist wie der*die andere und dennoch gehören alle dazu! 

Inklusion...

  • ist die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen an allen Lebensbereichen.
  • richtet sich an alle Menschen.
  • orientiert sich an den Kompetenzen und Bedürfnissen der Menschen.
  • identifiziert Barrieren, die Menschen ausschließen.
  • braucht Methoden, die Benachteiligung abbauen helfen.

In der Amateurmusik möchten wir offen für alle Menschen sein. Wir wollen eigene Barrieren erkennen und abbauen. Ganz konkret heißt Inklusion für die Musik deshalb: Alle Menschen, die musizieren möchten, können dies auch tun. Für manche Menschen bestehen hier jedoch aktuell höhere Hindernisse als für andere: Dies sind z.B. Menschen, die aufgrund einer Behinderung, ihrer Lebensumstände, ihrer Sprache oder ihrer Herkunft von der Musik ausgeschlossen werden. In einer inklusiven Gesellschaft oder einer inklusiven Organisation wird dagegen niemand benachteiligt.

Oftmals werden "Integration" und "Inklusion" vermischt oder gleichbedeutend verwendet. Es gibt aber Unterschiede zwischen den Begriffen.

Integration beschreibt das Hineinnehmen eines Menschen in ein bereits bestehendes System, z.B. eine Organisation, in die sich der Mensch eingliedern und anpassen muss. Das System ändert sich dabei nicht.

Inklusion strebt von Anfang an ein gemeinsames System für alle Menschen ohne Ausgrenzung und Stigmatisierung an. Dabei passt sich das System dem Individuum an und schätzt die Vielfalt und Unterschiedlichkeit jedes*jeder Einzelnen.